Glückspsychologie
Schreibe einen Kommentar

Was macht wirklich glücklich? Gute Beziehungen!

Freundschaft und gute Beziehungen machen und glücklich

Stell Dir vor, Du bist am Ende Deines Lebens. Du merkst, wie Deine Kräfte schwinden und Dein Körper kann nicht mehr so wie Du es willst. Er knirscht und knaxt und darum willst Du ihn nicht mehr soviel bewegen. Du sitzt zu Hause in Deinem Ohrensessel und irgendeine nette Verwandte bringt Dir „Deinen Tee, der Dir so gut tut“. Du vermisst sehnsüchtig … Ja, was eigentlich genau? Sicher denkst Du viel an Dein vergangenes Leben. Dinge, die schön waren, Dinge, die Du gern besessen hast, Dinge, die Du verpasst hast und die Du gerne getan hättest, Dinge, die glücklicherweise an Dir vorübergegangen sind. Du bist froh über … – Ja, was erscheint Dir an Deinem vergangenen Leben jetzt noch wichtig? Was hat Dich wirklich glücklich gemacht?

Was macht Dich am Ende Deines Lebens glülcklich?

Was macht Dich am Ende Deines Lebens glülcklich?

Szenenwechsel: Stell Dir vor, Du bist 20 Jahre alt, Dein Leben als Erwachsener liegt noch vor Dir, Du stehst in den Startlöchern auf der Suche nach Deinem Glück. Wo beginnst Du es zu suchen? Wie willst Du es erlangen?

Du bist jung und hast das Leben noch vor Dir…

Laut einer Studie wollen Millennials vor allem eins: reich und berühmt werden, irgendwie ins Fernsehen kommen oder ein Internetstar werden. Vielleicht hättest Du einen ähnlichen Gedanken: „Jetzt entwickle ich eine geile App, die jeder braucht und dann werde ich so reich wie Marc Zuckerberg.“ Und warum auch nicht? Ob reich und berühmt sein glücklich macht?

Der World Happiness Report der UN gibt einen ersten Überblick, ob die Gleichung ‚reich = glücklich / noch reicher = noch glücklicher‘ tatsächlich stimmt. Er ermittelt pro Land eine Art Glücksindex und wenn die Gleichung stimmt, müssten die reichsten Länder der Erde auch die glücklichsten Länder sein. Das sind sie aber nicht. Es stimmt zwar, dass jeder einen gewissen Wohlstand braucht, um nicht unglücklich zu sein. Dennoch brauchen wir wohl mehr als materiellen Reichtum, um uns richtig glücklich zu fühlen.

Wir brauchen mehr als Wohlstand, um glücklich zu sein…

Zum Glück gibt es jedoch eine Langzeitstudie aus Harvard, die mehr als 725 Menschen über 75 Jahre ihres Lebens begleitet hat. Es ging darum herauszufinden, was Menschen ein glückliches Leben haben lässt – und zwar nicht, indem man ihre Erinnerung befragt (die ja gerne alles positiver darstellt, besonders je länger ein Ereignis zurückliegt), sondern indem diese Studie diese Menschen begleitet hat und alles ordentlich dokumentiert.

So eine Studie ist wirklich ungewöhnlich und sehr selten. Die Wissenschaftler, die sie starteten, haben das Ergebnis nicht mehr miterlebt. Sie forschen ihr Leben lang, ganz ergebnisoffen, ohne ihre Neugier gestillt zu haben, in der Hoffnung, dass das gesammelte Wissen für die nachfolgenden Generationen sehr nützlich ist. Sie ernten keinen wissenschaftlichen Ruhm, sondern sie bereiten selbstlos die Ehrung für Personen vor, die sie zu Beginn der Studie noch nicht kennen. Ist das nicht bemerkenswert?

Auch die Probanden der Studie leben ja ihr Leben mit allen Höhen, Tiefen, Wendungen, Umzügen, persönlichen Entscheidungen (nein, ich will nicht mehr!), etc. – und es müssen zu jeder Zeit genügend Forschungsgelder vorhanden sein. Alle zwei Jahre werden sie zu allen möglichen Punkten ihres Lebens persönlich und bei ihnen zu Hause befragt sowie alle medizinischen Daten eingeholt. Sie werden sogar gefilmt, wenn sie mit ihren Ehepartnern über die wichtigsten Punkte sprechen, die sie gerade bewegen. Die Probanden kamen teils aus dem Harvard College und teils aus den ärmsten Schichten der Stadt. Einige stiegen die soziale Leiter sehr steil auf – einer wurde sogar Präsident der USA – und andere stiegen sie ab. Einige entwickelten Alkoholsucht und andere Schizophrenie.

Nun, die Forscher haben also gründlich gearbeitet und viele Daten gesammelt.

Und das haben sie herausgefunden:

Die wichtigste Botschaft der Studie lautet:

„Good relationsships keep us happier and healthier.“ Also:

„Gute Freundschaften und Beziehungen machen uns glücklicher und gesünder.“

Gute Beziehungen machen uns wirklich glücklich!

Gute Beziehungen machen uns wirklich glücklich!

Es gab drei wichtige Punkte dazu, die ich hochspannend finde:

Gute Beziehungen zu Menschen sind wirklich wichtig für uns und Einsamkeit bringt uns um

Es hat sich herausgestellt, daß Menschen, die sehr gut verbunden sind mit ihrer Familie, ihren Freunden und der Gemeinschaft sehr viel glücklicher sind, sehr viel gesünder sind und daß sie sehr viel länger leben! Im Gegenzug ist Einsamkeit das reinste Gift. Personen, die sich einsam und isoliert gefühlt haben, hatten viel früher ernsthafte gesundheitliche Probleme, sie waren weniger glücklich, ihre Gehirnfunktionen nahmen früher ab und sie hatten deutlich kürzere Leben.

Die Qualität der Beziehung ist entscheidend

Es spielt keine Rolle, ob jemand eine große Anzahl von Freunden hat oder in einer festen Beziehung ist. Man kann sich trotzdem sehr einsam fühlen. Es geht darum, inwieweit man sich diesen Personen verbunden fühlt. In einer Ehe mit vielen Konflikten zu leben ist sehr schlecht für unsere Gesundheit, sogar schlimmer als eine Scheidung. Warmherzige, liebevolle Beziehungen dagegen schützen uns. Die Menschen, die mit 50 sagten, dass sie sehr zufrieden sind mit ihrer Ehe oder Beziehung, waren diejenigen, die mit 80 Jahren am Gesündesten waren.

Eine gute Beziehung ist gut für unser Gehirn

Tatsächlich hat die Qualität der Beziehung, also eine Person, auf die wir uns wirklich verlassen können, auch eine Auswirkung auf unsere Gehirnfunktion, wie zum Beispiel das Erinnerungsvermögen.

Nun, diese Ergebnisse der Studie sind nicht wirklich überraschend, aber trotzdem sehr bemerkenswert. Denn obwohl wir wissen, dass uns gute Beziehungen gut tun, fällt es uns doch so schwer, sie aufzubauen und zu halten. Woran das liegt? Als menschliche Wesen mögen wir ein schnelles Ergebnis. Wir lieben Dinge, die uns schnelle Resultate bringen – und das ist bei Beziehungen einfach nicht der Fall. Es ist oft harte Arbeit, es ist nicht sexy oder glamourös.

Und es ist die Mühe wert. Die vielen blöden Schleifen und Gespräche gehören dazu, denn wir Menschen sind ja verschieden. Aber die vielen schönen Momente, die Wärme und Wertschätzung, die wir bekommen, diese gemeinsamen Erlebnisse – egal ob groß oder klein – dieses Gefühl, sich aufeinander verlassen zu können: Das ist einfach unbezahlbar gut. Es macht uns zu glücklichen und gesunden Menschen 🙂

Hier ist ein Video, in der diese Studie vorgestellt wird:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.